Kinderkrankheiten: Corona-Apps stoßen an ihre Grenzen