Bundestrojaner? Einspruch, Oida!

CCO (Pixabay)

Vergangene Woche fand im Stift Zwettl das Seminar "Terrorismusbekämpfung: ein Balanceakt zwischen Sicherheit und Freiheit" bei ao. Univ. Prof. Dr. Hannes Tretter (Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien sowie Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) statt.

Auch Vertreterinnen und Vertreter des AKVorrat waren dabei. Der geplante Bundestrojaner war dort ebenso Thema wie ein Erkenntnis des Landesverwaltungsgericht Niederösterreich.

Dieses hat kürzlich entschieden, dass eine E-Mail mit dem Betreff „Einspruch oida“ und dem Wortlaut „So ned, bei mir sicha ned. Ich mache Einspruch gegen lge in Papier was sein im anhang. Das korrekt von Gesetz und so. Mfg und Hanga tschanga“ als zulässiger Einspruch im Sinne des § 49 VStG zu werten ist (siehe hier).

Das Team Zwettl 2K16 hat also beschlossen, Stellungnahmen im zu dem Zeitpunkt noch laufenden Begutachtungsverfahren zum geplanten „Bundestrojaner“ (genau genommen zum Bundesgesetz, mit dem die Strafprozessordnung 1975 und das Staatsanwaltschaftsgesetz geändert werden soll) einzubringen, die diesen Wortlaut ebenfalls verwenden.

Diese sind auf der Seite des Österreichischen Parlaments zu finden (Stellungnahmen 43 bis 50).
 

 

Da du hier bist

… haben wir eine Bitte an dich. Für Artikel wie diesen analysieren wir Gesetzestexte, bewerten Regierungsdokumente oder lesen Allgemeine Geschäftsbedingungen (wirklich!). Wir sorgen dafür, dass möglichst viele Menschen sich mit komplizierten juristischen und technischen Inhalten befassen und auch verstehen, dass sie große Auswirkungen auf unser Leben haben. Diese Arbeit machen wir aus der festen Überzeugung, dass wir gemeinsam stärker sind als alle Lobbyisten, Machthabende und Konzerne. Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns, eine starke Stimme für die Zivilgesellschaft zu sein!

Jetzt Fördermitglied werden